Posted on

Oldies. Ein tolles und leider teures Hobby - Rothe-europa.deObwohl autoproduzenten neue Modelle systematisch auf den Markt bringen, gibt es auch heute jetzt Fans von älteren Auto. Es geht um die sogenannten Oldtimer, die auch in Deutschland immer populärer sind. Im Fall von echten oldtimern geht es um Wagen, die schon über 30 sind.

Eigentlich gibt es auf dem Automarkt sowohl Oldtimer als auch Youngtimer. Was ist der Unterschied zwischen diesen zwei Arten von Autos? Im Falle von Oldies hat man mit Autos zu tun, die mehr als 30 Jahre alt sind. Was relevant ist, der Stichtag der Tag der Zulassung ist. Und was sind die schon erwähnten Youngtimer, die sich auch großer Beliebtheit erfreuen? In diesem Fall geht es um Pkw, die noch keine Oldtimer sind. Ein Fahrzeig mit einem Alter von 20 bis 30 Jahren wird als Youngtimer bezeichnet.

Warum sind Oldtimer so beliebt? Es handelt sich um klassische Modelle, die einfach gut aussehen. Kein Wunder , dass so viele Menschen Klassiker sammeln. Man sollte sich aber dessen bewusst sein, dass dieses Hobby verhältnismäßig teuer ist. Es ist nicht zu leugnen, dass man im Fall von Klassikern mit sehr hohen Kosten der Unterhaltung rechnen soll. Viel hängt ohne irgendwelche Zweifel von einem konkreten Auto und seinem Zustand ab. Man sollte sich dessen bewusst sein, dass Klassiker in mehreren Fällen einen verhältnismäßig großen Benzinverbrauch haben. Dazu noch kommen solche Kosten wie: Kfz-Versicherung, Steuer, Saisonkennzeichne usw. Selbstverständlich kommen noch Kosten der Reparaturen hinzu. Vergessen wir nicht, dass Oldtimer nu mit originalen Teilen repariert werden müssen. Diese Teile sind auch ziemlich teuer. Grundsätzlich können die Kosten bei unterschiedlichen Oldies deutlich abweichen. Deshalb sollte man die Kosten bei jedem konkreten Modell einfach berechnen, falls man ein klassisches Auto kaufen will.